Größter Preisrutsch seit September 2001

08.01.2009

Nach der Veröffentlichung der US-Lagerbestandsdaten sackte am gestrigen Mittwoch der Ölpreis ab. US-Leichtöl (WTI) kostete nur noch 42,80 US$ – ganze 12% weniger als am Vormittag! Der Grund für den Kursrutsch ist eindeutig: Die Lagerbestände sind um 6,7 Millionen Barrel gestiegen – der Markt hatte nur einen Anstieg von 800.000 – 900.000 Barrel erwartet. Ausschlaggebend für den außerordentlichen Anstieg sind nach Meinung der Analysten die um 1,2 Millionen Barrel pro Tag gestiegenen Rohölimporte. Im elektronischen Handel an der NYMEX erholen sich die Ölpreise heute wieder leicht: sie steigen um 1,4 % auf 43,11 US$. Der Gaststreit zwischen Russland und der Ukraine wird hingegen immer härter: seit gestern sind weite Teile Westeuropas von der Gasversorgung nahezu abgeschnitten. Es wird befürchtet, dass es durch die Stillegung der Pipelines zu Schäden kommen kann. Unter der Leitung der EU kommt es heute in Brüssel zu einem Treffen der streitenden Parteien. Die angeschlagene Energieversorgungs-sicherheit führt zu einem Risikoaufschlag bei Öl, zumal die Gaza-Krise immer größer wird.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren