Nachrichten treiben Ölpreis

29.12.2009

Die Jahresendrallye beim Ölpreis geht weiter. Neben den anhaltend positiven gestimmten Aktienmärkten gab es gestern zwei Nachrichten, welche den Ölpreis zusätzlich weiter in die Höhe getrieben haben. Zum einen wird ein erneuter Kälteeinbruch im Osten der USA erwartet, was den Ölverbrauch in dieser Region spürbar ansteigen lassen würde. Zudem scheint sich – alle Jahre wieder – ein neuer Streit um die Durchleitungsgebühren zwischen Produzent Russland und dem Transitland Ukraine abzuzeichnen. Das war gestern aus slowakischen Regierungskreisen zu erfahren. Sollte der Streit eskalieren, drohen eventuell Lieferengpässe in der EU. Der Ölpreis steigt als Reaktion auf aktuell 79 US$ für WTI und 77,61 US$ pro Barrel für Brent. Der Preis für Heizöl in Deutschland bewegt sich dadurch inzwischen langsam auf die Marke von durchschnittlich 60€/100L zu (bei einer Bestellmenge von 3000L).

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren