Rohöl stark, Börsen weiter schwach

22.10.2009

Die Überraschung kam spät, aber sie kam: Entgegen der Prognosen des American Petroleum Institute vom Dienstag, meldete das amerikanische Energieministerium gestern insgesamt einen Abbau der Lagerbestände in den Vereinigten Staaten. Die Vorräte an Rohöl sind zwar weiter angestiegen, aber wie in den Wochen zuvor gab es deutliche Verringerungen bei Benzin und Destillaten. Das reichte als Grund, um den Preis für die amerikanische Referenzsorte WTI zwischenzeitlich bis auf 82 US$ pro Barrel steigen zu lassen. Danach wurden allerdings Gewinne mitgenommen. Aktuell notiert WTI daher bei 80,18 US$, während Brent 78,65 US$ pro Barrel kostet. Insgesamt widersetzt sich der Ölmarkt damit den schwächelnden Aktienmärkten. Besonders der DAX steht heute unter Druck und verbucht am Vormittag bereits ein Minus von 1,8 %. Inwieweit der Ölpreis sich von der Entwicklung an den Börsen abkoppeln kann, bleibt aber abzuwarten. Wie zur Zeit fast täglich verursacht das Geschehen auf den Weltmarkt auch heute wieder einen anziehenden Heizölpreis in Deutschland. Im Durchschnitt steigt er heute auf 60,80 €/100L (bei einer Bestellmenge von 3000L).

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren