Ruhiges Fahrwasser

23.12.2009

Die gestrige OPEC-Konferenz in der Hauptstadt Angolas hat erwartungsgemäß keine Neuigkeiten gebracht. Die Mitgliedsstaaten beschlossen, die aktuelle Förderquote beizubehalten und äußerten Zufriedenheit über die aktuelle Preislage auf dem Rohölmarkt. Wenig überraschend waren auch die Zahlen des American Petroleum Institute (API) zu den amerikanischen Lagerbeständen. Laut API gingen die Bestände deutlich zurück, was aber allgemein erwartet worden war, nicht zuletzt aufgrund der Kältewelle in den USA. Der Ölpreis reagierte daher nur gemäßigt auf diese Nachricht und legte gestern insgesamt nur leicht zu. Aktuell steht WTI bei 74,68 US$ und Brent bei 73,80 US$ pro Barrel. Der Dollar steigt gegenüber dem Euro weiter, was schlecht für den heimischen Heizölpreis ist. So fließt neben den steigenden Notierungen für Rohöl auf dem Weltmarkt auch der Devisenunterschied in die Preisbildung mit ein. Der bundesweit durchschnittliche Heizölpreis steigt heute auf 58 €/100L (bei einer Bestellmenge von 3000L Heizöl).

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren