Aufgeheizter Ölmarkt

23.12.2010

Das Handelsvolumen auf dem Ölmarkt nimmt kurz vor Weihnachten weiter ab. Dennoch haben positive Konjunkturdaten und sinkende Lagerbestände in den USA den Ölpreis gestern weiter in die Höhe getrieben. Zwar fielen die gewichtigeren Zahlen des Department of Energy (DoE) nicht ganz so gut aus wie die des American Petroleum Institute vom Dienstag, doch mit einem Gesamtabbau der Vorräte von 3,5 Mio. Barrel (für Rohöl, Benzin und Destillate) konnte ein positiver Impuls gesetzt werden. Die amerikanische Referenzsorte WTI kann sich in diesem Umfeld vorerst über der Widerstandsmarke von 90 US$ halten und notiert am Morgen leicht steigend bei 90,63 US$ pro Barrel. Das europäische Brent gibt aktuell einen Teil seiner Vortagsgewinne ab und fällt auf 93,54 US$ pro Barrel zurück.Der gestrige Preisanstieg der Rohöl-Notierungen auf dem Weltmarkt verursacht heute ein weiteres Jahreshoch beim deutschen Heizölpreis. Vom Devisenmarkt kam keine Entlastung, der Euro bleibt auf niedrigen Niveau stabil. Und so legt der bundesweite Durchschnittspreis am Morgen bis auf 75,60 €/100L zu (bei einer Abnahmemenge von 3000L Heizöl). Damit hat der Heizölpreis allein in diesem Monat bereits um 5,6% zugelegt.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren