Leichte Korrekturen

07.04.2010

Nachdem die amerikanische Notenbank gestern ein zeitliches Ausdehnen ihrer Niedrigzinspolitik in Aussicht stellte, konnte der Ölpreis zwischenzeitlich auf deutlich über 87 US$ pro Barrel zulegen. Doch ein weiter erstarkender US-Dollar, Gewinnmitnahmen und verhaltene Börsen bremsten die Aufwärtsbewegung im Anschluss. Außerdem verkündete das American Petroleum Institute (API) einen erneuten Anstieg der Rohölvorräte in den Vereinigten Staaten. Allerdings waren die Bestände an Benzin und Destillaten rückläufig, so dass sich, laut API, ein Gesamtabbau von rund 1,3 Mio. Barrel ergibt. Aktuell wird WTI bei 86,60 US$ gehandelt, Brent steht bei 86,09 US$ pro Barrel. Der schwache Euro sorgt heute für einen leichten Aufschlag beim Heizölpreis. Er steigt im bundesweiten Durchschnitt auf 69,30 €/100L an (bei einer Abnahmemenge von 3000L Heizöl).

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren