Müde Märkte

27.01.2010

Der Ölpreis dümpelt weiter auf dem Niveau der Vortage vor sich hin. Die Aktienmärkte geben nach wie vor keine positiven Impulse, sie kämpfen mit schwachen Zahlen vom amerikanischen Immobiliensektor und der Sorge über Maßnahmen des chinesischen Staates, die überhitzte Wirtschaft des Landes zu bremsen. Das hätte auch für den Ölpreis Folgen: China ist der zweitgrößte Ölimporteur nach den USA.Das American Petroleum Institute (API) verbreitet hingegen leichten Optimismus, da seine wöchentlichen Zahlen zu den amerikanischen Lagerbeständen gestern überraschend einen Abbau der Rohölvorräte verkündeten. Die Reaktion des Ölmarktes ist jedoch vorerst verhalten. WTI steht aktuell bei 74,67 US$ und Brent bei 73,15 US$ pro Barrel. Damit befinden sich die Notierungen nur minimal über dem Niveau des gestrigen Morgens. Eine Bestätigung des Abbaus durch das amerikanische Energieministerium könnte heute jedoch noch ein wenig Bewegung in den Markt bringen. Der deutsche Heizölpreis zieht heute noch einmal leicht an, bleibt aber trotz hoher Nachfrage relativ stabil um den Wert von 58 €/100L.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren