Weiter auf dem Rückzug

24.06.2010

Ein schwaches Börsen-Umfeld, rückläufige Häuserverkäufe auf dem für die USA so wichtigen Immobilienmarkt, das Ganze flankiert von steigenden Rohölreserven - das war gestern die Mischung, die den Ölpreis in die Knie zwang.Die Zahlen des Department of Energy (DoE) zu den US-Lagerbeständen erwiesen sich zwar als weniger dramatisch als die Angaben des American Petroleum Institute am Tag zuvor, aber deutlich genug um den ohnehin schon angeschlagenen Ölpreis gestern weitere 2% abrutschen zu lassen. Am Ende lag die amerikanische Referenzsorte nur noch knapp über 75 US$ pro Barrel, bevor die US-Notenbank mit ihrem Entscheid, die Niedrigzinspolitik auf längere Sicht beizubehalten, dem Ölmarkt wieder etwas Leben einhauchte. Aktuell notiert WTI bei 75,77 US$, Brent kostet zur Stunde 75,90 US$ pro Barrel.Der Euro hält sein Niveau weitestgehend, so dass der gestrige Preisrückgang heute auch auf dem deutschen Heizöl-Markt Eingang findet. Im bundesweiten Durchschnitt gibt der Heizölpreis auf 69,80 €/100L nach (bei einer Abnahmemenge von 3000L).

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren