Heizöl verteuert sich zum Wochenende

07.10.2011

Die Heizölpreise steigen zum Wochenende. Zwar kann der Euro sich etwas erholen und den Anstieg der Heizölpreise bremsen, doch das große Plus der Rohölpreise nicht vollständig ausgleichen. Zuletzt schwankten die Rohölpreise recht wenig, doch die Nachrichten von EZB und der Bank of England ließen die Rohölpreise in die Höhe schnellen. Relativ gute Daten vom US-Arbeitsmarkt unterstützten die Rohölpreise zusätzlich.

Aktuell (10:31 Uhr) notiert Rohöl der Sorte Brent mit 104,97 Dollar je Barrel noch etwa 2 Dollar höher als vorgestern. Gestern schloss Brent mit 105,73 Dollar je Barrel. WTI notiert bei 82,17 Dollar je Barrel. Der Euro notiert bei 1,345 Dollar.

Gestern zeigten sich Investoren und Anleger in Kauflaune. Denn die EZB hatte gestern Mittag angekündigt, den Märkten mehr Liquidität zu verschaffen. Auch die Bank of England kündigte an, das Anleihekaufprogramm deutlich auszuweiten. Dann kamen noch vergleichsweise gute Nachrichten vom US-Arbeitsmarkt hinzu.

In der Summe ergibt sich leider ein Anstieg der Heizölpreise, der vom Kurs des Euro allerdings gebremst wird.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren