Heizölpreis steigt trotz geringer Nachfrage

10.02.2011

Die Preisschere zwischen den Rohölsorten WTI und Brent hat ein neues Rekordniveau erreicht. Nachdem die Ölvorräte der USA in dieser Woche weiter zugenommen haben, notiert das Rohöl WTI stabil bei etwa 87 Dollar je Barrel. Anders das Nordsee-Öl Brent: Der Preis stieg gestern zeitweilig auf über 102 Dollar je Barrel. Die Nachfrage bleibt weiterhin groß, während die Produktion kaum nachkommt.

Die Aussicht einer sich von der Krise erholenden Wirtschaftsmacht USA unterstützt diesen Trend. Gleichzeitig beunruhigt die politische Lage Ägyptens noch immer Händler und Analysten. Der Euro konnte sich dennoch behaupten und gestern leicht an Wert gewinnen.

Aus diesen Daten folgt ein weiterer Anstieg der Heizölpreise - trotz der aktuell geringen Nachfrage und des stabilen Euro. Allerdings wird die Steigerung moderat ausfallen und bei etwa 0,3 Cent je Liter Heizöl liegen.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren