Mit Steigen der Heizölpreise in die neue Woche

06.11.2011

Zum Wochenbeginn steigen die Heizölpreise. Seit Freitag legten die Rohölpreise zu, der Euro verlor zeitgleich an Wert. Die EU-Schuldenkrise bestimmt das Geschehen. In Griechenland wird eine Übergangsregierung übernehmen, Italien kämpft mit steigenden Zinsen.

Seit Freitag legten die Rohölpreise zu; im heutigen frühen Handel geht es wieder bergab. Uneinheitlich und erstaunlich robust zeigen sich die Rohölpreise. Obwohl bearishe Impulse überwiegen, halten sich Brent und WTI nur wenig verändert auf hohem Niveau. Aktuell (9:46 Uhr) notiert Brent bei 111,95 Dollar je Barrel, WTI bei 94,04 Dollar je Barrel. Der Euro notiert knapp über 1,37 Dollar.

Der griechische Regierungschef Papandreou wird sein Amt niederlegen und den Weg frei machen für eine Übergangsregierung, Neuwahlen wird es voraussichtlich im Februar geben. Das neue Kabinett hat kaum noch Handlungsspielraum, um die EU-Beschlüsse umzusetzen. Doch es droht weiterer, größerer Druck auf die Übergangsregierung unter konservativer Führung. Denn die Gewerkschaften sind mächtig, die vorzunehmenden Einschnitte und Sparmaßnahmen extrem unpopulär.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren