Eurokurs sinkt, Heizölpreise ziehen an

14.05.2012

Die Heizölpreise steigen heute. Trotz gesunkener Rohölpreise – denn der Eurokurs gibt weiterhin nach. Die Regierungskrise in Griechenland lässt die Umsetzung bereits beschlossener Maßnahmen zur Rettung des EU-Staates unwahrscheinlicher werden. Neuwahlen kosten Zeit. In der Folge notiert der Euro auf dem tiefsten Stand seit Januar.

Aktuell (10:30 Uhr) notiert Rohöl der Sorte Brent bei 110,57 Dollar je Barrel. Rohöl der Sorte WTI notiert bei 94,12 Dollar je Barrel. Der Euro notiert bei 1,28698 Dollar.

Am Rohstoffmarkt suchen Händler nach einer neuen Richtung. Es scheint jedoch, als flöhen Spekulanten aus dem Rohöl. Der COT-Report („Commitments of Traders“) der Nymex verzeichnet ein dickes Minus und fällt auf einen Stand von Februar zurück. Auf Impulse neuer Nachrichten warten Anleger offenbar gespannt.

Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias kündigte am Sonntagabend an, die Gespräche mit Vertretern der drei größten Fraktionen fortsetzen zu wollen. Eine erste Runde war am Wochenende ergebnislos geblieben. Die Stimmen mehren sich, die einen Austritt Griechenlands aus dem Euro befürworten.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren