Heizölpreise auf dem tiefsten Stand seit August

27.11.2012

Heute werden die Heizölpreise den tiefsten Stand seit Anfang August erreichen. Zwar vermindert der leicht schwächere Eurokurs das Heizölpreis-Minus ein wenig, doch immerhin geht es nun seit einer Woche bergab mit den Heizölpreisen – wie man auch an unseren Heizölpreis-Charts ablesen kann.

Gestern sind die Rohölpreise gefallen, nachdem das API erneut wachsende Rohölvorräte in den USA vermeldet hatte. Es steht noch der weitaus stärker beachtete Bericht des DOE aus, doch das Bewusstsein um die immer noch sehr gute Angebotslage bei gleichzeitig geringerer Nachfrage drückt die Rohölpreise. Ein weiterer Faktor ist die Waffenruhe im Gaza-Streifen, die bislang anhält – die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Aufflammens besteht jedoch weiter.

Im heutigen frühen Handel zeigt die Einigung der Troika zur Freigabe weiterer Mittel für den griechischen Staatshaushalt Wirkung. Einerseits sinkt der Eurokurs nach Gewinnmitnahmen leicht, andererseits legen die Rohölpreise minimal zu. Aktuell (11:00 Uhr) notiert Rohöl der Sorte Brent bei 109,66 Dollar je Barrel. Rohöl der Sorte WTI notiert bei 87,03 Dollar je Barrel. Der Euro notiert bei 1,2923 Dollar.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren