Heizölpreise fallen nach EZB-Sitzung

06.09.2012

Das Ergebnis der gestrigen Sitzung der EZB überraschte nicht. Angeschlagene Staaten, deren Anleihen die EZB in unbegrenzter Höhe aufkaufen soll, werden sich stärker als bisher den Kontrollen der EZB unterwerfen müssen. Weil es eben keine Überraschung gab, änderte sich gestern nicht mehr viel an den Rohölpreisen, und auch der Euro verharrte recht stabil auf seinem Kurs. Börsen-Indizes jedoch profitierten sofort, der DAX etwa stieg im Laufe des Tages um rund drei Prozent. Vor allem Banken zählten zu den Gewinnern.

Aktuell (11:30 Uhr) notiert Rohöl der Sorte Brent bei 113,82 Dollar je Barrel (+1,08 Prozent). Rohöl der Sorte WTI notiert bei 95,85 Dollar je Barrel (+1,27 Prozent). Der Euro verzeichnet ebenfalls ein Plus und notiert bei 1,26766 Dollar (+0,34 Prozent).

Nach dem Ergebnis der EZB-Sitzung geht es heute weiter mit den Daten vom US-Arbeitsmarkt. Sollten diese Zahlen positive Impulse liefern, dürften die Rohölpreise weiter steigen. Zuletzt hatten eher negative Konjunkturdaten den Schluss nahegelegt, dass der Rohölbedarf weiter fallen werde. Insofern überraschte denn auch heute die Meldung, nach der die deutschen Exporte im Juli gestiegen, nicht wie erwartet gefallen sind.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren