Heizölpreise sinken wieder, US-Arbeitsmarktsdaten enttäuschen

23.08.2012

Die Hoffnung auf eine baldige Intervention der Fed sorgten für eine optimistische Haltung an den Rohstoffbörsen und ließen die Rohölpreise steigen. Doch gestern folgte Ernüchterung, als der Chef der Federal Reserve Bank von St. Louis jene Hoffnungen drückte – weitere Maßnahmen der Fed seien nicht wahrscheinlich. Dow Jones, Nikkei und auch der DAX verzeichnen in der Folge Verluste. Die Rohölpreise büßten bei WTI und Brent jeweils 2 Dollar je Barrel vom Tageshoch ein.

Aktuell (10:30 Uhr) notiert Rohöl der Sorte Brent leicht im Plus (+0,10 Prozent) bei 114,48 Dollar je Barrel. WTI notiert bei 95,62 Dollar je Barrel (-0,46 Prozent). Der Euro notiert mit 1,25366 Dollar leicht im Minus.

Die Heizölpreise fallen heute also wieder. Die Abschläge werden etwa einen Cent je Liter Heizöl betragen. Nach den relativ guten Konjunkturdaten aus der EU könnten weitere gute Nachrichten den letzten Aufwärtstrend jedoch wieder stützen. Im Laufe des Tages stehen noch einige Daten zur Veröffentlichung an.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren