Leichter Rückgang der Heizölpreise trotz schwachem Eurokurs

29.10.2012

Heute werden die Heizölpreise leicht sinken. Allerdings fällt das Minus gering aus. Das Hickhack um weitere Finanzhilfen für Griechenland belastet den Eurokurs, sodass die nur wenig gesunkenen Rohölpreise nicht ganz auf die Heizölpreise durchschlagen. Die Auszahlung der nächsten Milliardenhilfen für Griechenland ist erneut in Gefahr. Die Verhandlungen der griechischen Regierung mit den internationalen Gläubigern in Athen ziehen sich weiter hin.

Dass Hurrikan „Sandy“ einen bearishen Effekt auf die Rohöl-Notierungen hat liegt vor allem daran, dass die Raffinerien an der Ostküste der USA ruhen. So dürfte also der Rohölbestand steigen, während gleichzeitig der Bedarf an Produkten kurzfristig abnimmt. Im frühen Handel notierten die Rohölsorten Brent und WTI noch im Minus, doch nun hat sich der Wind gedreht. Auch der Eurokurs notiert fester. 

Aktuell (10:45 Uhr) notiert Rohöl der Sorte Brent bei 109,41 Dollar je Barrel. Rohöl der Sorte WTI notiert bei 85,63 Dollar je Barrel. Der Euro notiert bei 1,2938 Dollar. 

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren