Rohöl-Verkaufswelle sorgt für preiswerteres Heizöl

19.09.2012

Um bis zu 4 Dollar je Barrel fielen gestern die Notierungen für Brent und WTI. Die Verkaufswelle an den Rohstoffmärkten schwappt weiter. Der Eurokurs ist zwar auch gefallen, doch das Minus bei den Heizölpreisen fällt heute dennoch deutlich aus.

Für die massiven Verluste der Rohölnotierungen gibt es mehrere Gründe. Offenbar setzt sich bei den Marktteilnehmern die Erkenntnis durch, dass der Markt völlig überversorgt ist. Insofern entsprechen die Verluste also Korrekturen eines zu hohen Preises. Doch das Geschehen wirkt mysteriös, möglicherweise drehte der Hochfrequenzhandel durch, angetrieben vom Unterschreiten des Stopp-Loss.

Der Euro gab gestern nach, weil einerseits Japan den Dollarkurs stützt und andererseits der chinesische Konjunkturmotor immer mehr ins Stocken gerät. Dennoch werden die Heizölpreise heute um gut einen Cent je Liter Heizöl fallen.

Aktuell (10:20 Uhr) notiert Rohöl der Sorte Brent bei 107,53 Dollar je Barrel. Rohöl der Sorte WTI notiert bei 91,44 Dollar je Barrel. Der Euro notiert bei 1,29755 Dollar.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren