Euro gewinnt, Ölpreis verliert leicht

27.02.2013

Nach leichten Abschlägen gestern steigen die Rohölsorten Brent und WTI derzeit an den Rohstoffmärkten wieder leicht an. Heizöl präsentiert sich dagegen auch heute mit einer freundlichen Tendenz, das bedeutet, die Preise fallen weiter und nähern sich im Bundesdurchschnitt der 88-Euro-Marke je 100 Liter (Bruttopreis bei Abnahme von 3.000 Liter Heizöl an eine Verwenderstelle) . Das liegt nicht zuletzt am Euro, der sich gegenüber dem Dollar gestern wieder um einen halben Cent erholen konnte. 

Der Weltmarkt beobachtet derzeit noch immer gespannt die Euro-Schuldenkrise und die schwierige Regierungsbildung im Krisenland Italien, während Musterschüler Deutschland laut dem Monatsbericht der Bundesagentur für Arbeit im aktuellen Monat wieder mit zurückgegangenen Arbeitslosenzahlen aufwartet – ein weiteres Zeichen für eine sich derzeit erholende Konjunktur, auch in Europa. Die in Kasachstan gestarteten Verhandlungen mit dem Iran über dessen Atomprogramm sind zunächst ergebnislos vertagt worden, Diplomaten sprechen allerdings von guten Signalen. Und die sollen schließlich auch für den Ölmarkt gelten.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren