Euro steigt, Yen fällt

04.02.2013

An den Rohstoffmärkten notierten die beiden wichtigen Rohöl-Sorten WTI und Brent heute jedoch leichter, mit jeweils 0,26 % Minus. Heizöl dagegen verteuert sich heute leicht - auf Wochensicht jedoch im Durchschnitt bereits um 2,06 %.

Alles dreht sich derzeit um die Auf- und Abwertung der wichtigsten Währungen. Der Yen wertet wie zu erwarten massiv ab und erreicht einen neuen Tiefstand. Der Euro dagegen notierte am Freitag bei über 1,37 Dollar und damit auf einem neuen Höchststand.

Der Höhenflug des Euro ist in erster Linie auf die Schwäche der anderen Währungen (US Dollar und Yen) zurückzuführen.

Die US Notenbank versorgt den Markt weiter mit billigem Geld und es wird erwartet, das dies die Rohölpreise weiter nach oben treibt.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren