Gewinnmitnahmen setzen Ölpreis unter Druck

29.05.2013

Am heutigen Brückentag notieren die Heizölpreise in Deutschland erneut schwächer als gestern, und zwar bei knapp 83,30 Euro pro 100 Liter (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle). Eher enttäuschende Arbeitsmarktdaten aus den USA und die positivere Entwicklung in der Eurozone sorgten auch für eine Stärkung des Euro, der über die Marke von 1,30 US-Dollar kletterte.

Die Leitsorten schwächeln ebenfalls an den Ölmärkten, so liegt Brent derzeit bei 78,08 Euro pro Barrel, WTI bei 71,58 - die Zahlen des US-Department of Energy wiesen erneut einen leichten Anstieg der Lagermengen aus und Chinas Premier Li Keqiang sprach bei seinem Deutschlandbesuch davon, sich künftig mit niedrigerem Wirtschaftswachstum zu begnügen, so der Wirtschaftsinformationsdienst Bloomberg. Beide Nachrichten zusammen bilden im Augenblick keine guten Aussichten für die Ölhändler.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren