Heizöl verteuert sich weiter

07.02.2013

Ein fallender Euro, schwache Arbeitsmarktzahlen aus den USA, dafür gute Export- und Inflationsberichte aus China und eine schwach steigende Industrieproduktion in Europa – mit sehr gemischten Wirtschaftsdaten hatten gestern auch die Heizölpreise zu kämpfen: Sie werden sich voraussichtlich weiter verteuern. Die Ölsorten Brent und WTI zeigen bereits jetzt schon eine Tendenz zum Preisanstieg, beide legten im Handel nächstfälliger Kontrakte um 43 und 19 Cent zu.Den weiteren Ausschlag am Heizölmarkt geben heute die Dezember-Handelsbilanzen aus den USA und Deutschland. Während in Übersee mit einem milliardenschweren Defizit gerechnet wird, klingeln in der deutschen Kasse knapp 15 Milliarden Euro Überschuss.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren