Ölpreis eingebrochen

03.04.2013

Nach steigenden Ölpreisen zum neuen Quartal, die dem steigenden Aktienmarkt folgten, brachen die beiden Leitsorten Brent und WTI gestern ein. Grund dafür sind die Rekordlagerbestände in den USA. Aktuell steigt der Preis beider Sorten wieder leicht, wiederum einem Markt folgend, der im Augenblick vor allem durch die japanische Notenbank befeuert wird: Sie hat bekanntgegeben, eine halbe Billion Euro in Staatsanleihen zu stecken. Damit fließt weiter frisches Geld in die Märkte, die sich darüber hocherfreut zeigen. Diese Freude steckt sogar den DAX an, der aktuell bei 7885 Punkten steht, das sind zehn Punkte mehr als gestern.

Trotz hoher Nachfrage sinken auch derzeit die Heizölpreise wieder, das starke Sinken des Rohölpreises ist aber noch nicht angekommen. Welchen Einfluss der Euro auf die Preise nehmen wird, könnte heute Nachmittag entscheidend werden. Dann tagen die EZB-Spitzen. Allzu große Hoffnungen machen sich die Marktteilnehmer nicht, doch spekulieren sie auf Aussicht auf eine weitere Senkung des mit 0,75 Prozent ohnehin historisch niedrigen Leitzinses, so das "Wallstreet Journal Online".

 

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren