Rohölpreise geben nach

21.02.2013

Nach vergleichsweise ruhigem Wochenanfang nimmt der Ölmarkt nun wieder Fahrt auf: Preisschwankungen bei WTI machten den Anfang, nun ist auch die Nordseesorte Brent unter Druck. Verkäufe drückten die Preise für Future-Kontrakte WTI (April) um 1,52 Prozent auf 94,46 US-Dollar – laut dem US-Wirtschaftsdienst Bloomberg die größte Abwärtsbewegung innerhalb von drei Monaten. Brent (Future-Kontrakte April) gab um knapp ein Prozent nach und kostet derzeit 114,39 US-Dollar pro Barrel.

Für den Heizölpreis könnte dies zu einer weiteren Verbilligung führen, aktuell sind diese Abwärtsbewegungen jedoch noch nicht am Markt angekommen. Für Heizölkäufer bedeutet dies: abwarten. Die Preistendenz weist jedoch deutlich nach unten, unterstützt durch die weiterhin geringe Nachfrage und Wetterprognosen, die einen eher milden Märzanfang vorhersagen.

Ein Unsicherheitsfaktor bleibt jedoch der Euro und die weiteren Entwicklungen der Euro-Wirtschaft in Spanien, Zypern und Italien. Die Gemeinschaftswährung hat ihre gute Notierung gegenüber dem US-Dollar gestern heute nahezu wieder negiert.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren