Sinkender Eurokurs, geringere Lagerbestände

09.07.2013

Der Preisabstand zwischen den Rohölsorten Brent und WTI verkleinert sich immer weiter: 84,39 Euro kostet derzeit ein Barrel der Nordseesorte, das US-Leichtöl 81,11 Euro. Die Tendenz bei beiden ist weiter steigend, sodass bei leichtem Rückgang gestern auch der Heizölpreis heute weiter anzieht. Grund dafür ist die erneute Rückgangsprognose des American Petroleum Institute bezüglich der US-Öllager. Gesicherte Zahlen gibt jedoch erst morgen das Energieministerium heraus. 

Dennoch reicht dies, um den Preis weiter anzuheizen. Der Londoner Gasölpreis als Heizöl-Vorprodukt ist zwar nicht gestiegen, dafür bröckelt derzeit der Euro am Devisenmarkt: Aktuell kostet er nur noch 1,2811 und bewirkt so eine Verteuerung des Heizölpreises. Bestimmend bleibt auch weiterhin die unsichere Lage in Ägypten.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren