US-Lagerbestände stark gesunken

04.06.2013

Trotzdem das US-Energieministerium die gestrigen API-Daten - starker Lagerrückgang bei Rohöl - bestätigte, hatte dies bisher nur geringen Einfluss auf den Rohölpreis: WTI steigt zwar leicht auf 71,70, Brent allerdings sinkt auf 78,63 Euro pro Barrel. Der Grund liegt in den gleichzeitig sinkenden US-Importen, meldet das Wall Street Journal. In der vergangenen Woche waren die US-Lager so voll wie seit 1931 nicht mehr, während die Öl-Produktionszahlen im Land die Importzahlen mittlerweile übersteigen.

Gleichzeitig meldet der Euro weiterhin stabile Werte gegenüber dem Dollar, Zukäufe werden günstiger und damit auch Heizöl. Regional schwanken die Preise jedoch leicht, vor allem wegen des anhaltenden Hochwassers in den Regionen im Osten und Süden der Republik. An den Aktienmärkten ist derweil eine Ruhepause eingekehrt, DAX und Dow Jones bilden einen eher verunsicherten Handel ab, nachdem die US-Bundesbank in ihrem "Beige Book" ein eher mäßiges Wirtschaftswachstum konstatierte.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren