Nervosität bleibt

12.03.2014

Es sieht nicht nach Entspannung aus auf der Krim. Die Ankündigung des Beitritts zur Russischen Föderation, die geplante Beschlagnahmung ukrainischer Kriegsschiffe lässt auch die Marktteilnehmer nicht kalt. Dennoch ist möglicherweise die Tatsache, dass in den USA wieder mehr Öl gelagert wird, im Zusammenhang mit eher flauen Konjunkturmeldungen aus den USA der Grund für einen gleichfalls sinkenden Ölkurs. 

Brent und WTI sinken dabei gleichermaßen im Preis, die Nordseesorte kostet 77,89 Euro pro Barrel, die US-Leichtölsorte 71,23 Euro pro Barrel. Ein leicht anziehender Gasölpreis und ein wenig veränderter Euro sorgen dafür, dass diese Preissenkungen noch nicht beim Heizöl angekommen sind. Hier weist die Tendenz noch nach oben, die Teuerungen dürften allerdings marginal ausfallen.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren