Dollar gestärkt

VW muss möglicherweise Diesel zurückkaufen. Rohöl steigt im Preis.

20.11.2015

Der Dax startet heute leicht im Minus. Belastend wirkt die Meldung, dass VW möglicherweise in den USA Dieselfahrzeuge zurückkaufen muss. Etwas im Plus zeigen sich die Rohöl-Leitsorten an diesem Tag: Brent kostet pro Barrel 44,36 US-Dollar, WTI 41,86 US-Dollar. Grund dafür, dass die Ölpreise kaum vom Fleck kommen, ist der starke Dollar: Er drückt im Augenblick den Euro auf 1,06 US-Dollar. Außerhalb des Dollarraumes wird Rohöl also teurer.

Am 4. Dezember treffen sich die erdölexportierenden Länder erneut in Wien. Ob die Opec dann ihre Förderquoten drosselt, ist fraglich. Im Augenblick würde die Organisation durch die anhaltende, relative Robustheit der US-amerikanischen Schieferölindustrie erneut Marktanteile verlieren. Aber der nun schon ein Jahr andauernde Kampf zehrt an den Reserven der Opec-Länder. Die saudischen Geldreserven schmilzen. Länder wie Nigeria oder Venezuela geraten immer mehr in Schieflage.

 

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren