Preisschere schließt sich

Russland schließt eine Drosselung seiner Fördermenge nicht mehr aus.

23.09.2015

Die Rohölpreise geben heute wieder etwas nach. Dennoch heißt es in einigen Medien wie dem Wall Street Journal, dass eine Bodenbildung beim Ölpreis möglich sei. Das bedeutet, dass der Preis bald nicht mehr weiter fallen wird. Aktuell aber sieht es noch so aus: Brent kostet pro Barrel 48,44 US-Dollar, 33 Cent weniger als gestern; WTI kostet 46,30 US-Dollar pro Barrel, 30 Cent weniger als gestern. Damit schließt sich die übliche Preisschere zwischen den Leitsorten weiter. Der Heizölpreis bewegt sich weiter seitwärts. Preisstützend könnte die Meldung sein, dass Russland nicht mehr kategorisch ausschließt, seine Fördermengen zu drosseln.

Der Euro ist indessen wieder auf 1,12 US-Dollar zurückgefallen. Offenbar gibt es weiterhin Stimmen in der US-Fed, die auf eine baldige Zinserhöhung hinweisen. Das stärkt die Hoffnung der Devisenhändler in den Dollar. In Griechenland will der alte und neue Ministerpräsident Tsipras erneut eine Links-Rechts-Koalition bilden. Außerdem wird er weiter bei den europäischen Geldgebern hartnäckig bleiben. Sein Ziel ist weiterhin, einen Schuldenschnitt für sein Land herbeizuführen, um es zu entlasten.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren