Euro legt deutlich zu

06.05.2015

Im Augenblick notieren die Ölpreise wieder etwas günstiger als gestern. Brent kostet 60,17 Euro, WTI 53,55 Euro pro Barrel. Dennoch bleibt abzuwarten, ob die Aufwärtstendenz bei Rohöl anhaltend ist oder ob Spekulationen die Preise kurzfristig nach oben treiben. Preistreiber ist unter anderem ein erhöhter Abnahmepreis, den Saudi-Arabien für Kunden aus Westeuropa und den USA festgelegt hat. Heizöl wird ebenfalls etwas billiger und kostet 68 Euro im Deutschlandmittel (Preis für 100 Liter bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle).
Indessen hat der Euro noch einmal deutlich zugelegt. Die Gemeinschaftswährung kostet aktuell mehr als 1,14 US-Dollar. Grund dafür ist weiterhin eine schwächere UDS-Konjunktur, deren Exporte unter dem starken Dollar zu leiden haben. Eine Zinswende in den USA bleibt damit erst einmal Zukunftsmusik.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren