EZB-Sitzung erwartet

Inflation in der Eurozone niedrig. Hohe Volatilität im Ölmarkt.

03.09.2015

Der Ölpreis schwankt, kurzfristig werden Futures gekauft und wieder abgestoßen, um die Gewinne mitzunehmen. Derzeit kostet Brent 50,17 US-Dollar pro Barrel, 24 Cent weniger als gestern, WTI 45,97 US-Dollar, 7 Cent weniger als gestern. Die hohe Volatilität der Kurse zeigt eine weiterhin hohe Sorge und wenig Vertrauen der Händler. Das Überangebot bleibt preisbestimmend, zusammen mit den kurzfristigen Einflüssen: die Lageraufbauten in den USA, die hohe Ölförderquote der Opec, die geringeren Wachstumsaussichten in China.

Heute steht die Sitzung der Europäischen Zentralbank im Fokus vieler Händler. Es wird nicht erwartet, dass EZB-Chef Mario Draghi eine Änderung in der lockeren Geldpolitik ankündigt. Das großangelegte Anleihekaufprogramm hat allerdings bislang seine Wirkung verfehlt. Die Inflation im Euroraum beträgt weiterhin nur 0,2 Prozent. Gebremst wird die Inflation vor allem durch die niedrigen Energiepreise. Vor der Sitzung hat sich der Euro wenig bewegt. Er kostet weiterhin 1,12 US-Dollar, der Druck auf die Währung bleibt nach wie vor hoch.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren