Heizölpreise geben nach

Schwächerer Dollar wegen verschobener Zinswende. Opec erwartet steigende Preise.

13.10.2015

Die Heizölpreise in Deutschland haben wieder etwas nachgegeben. Im Augenblick kosten 100 Liter im Deutschlandmittel 56,94 Euro, 6 Prozent billiger als noch vor drei Monaten (Preis bei Abnahme von 3000 Litern an eine Verbraucherstelle). Das liegt unter anderem am schwächeren Dollar, der wegen der möglicherweise auf das kommende Jahr verschobene Zinswende unter Druck gerät. Dies bedeutet eine Stärkung des Euro: 1,13 US-Dollar kostet die Währung derzeit. Die Rohölpreise tendieren derweil wieder zu Preisaufschlägen, wenn auch an diesem Tag etwas moderater. 

Brent kostet 50,.69 US-Dollar, 6 Cent mehr als gestern, WTI 48,08 US-Dollar pro Barrel, 16 Cent mehr als gestern. Die Opec erwartet offenbar nun weiter steigende Preise. Auch diese Äußerung könnte dazu beitragen, dass der Ölpreis steigt. Diese Preissteigerung wird allerdings kaum nachhaltig sein, sofern die Ölförderländer ihre Pumpmengen nicht zurückfahren. Denn in wenigen Monaten plant der Iran seine gut gefüllten Öllager wieder für den Handel zu öffnen. Und das erhöht dann wieder den Druck auf die Ölpreise.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren