Leitsorten nahezu unverändert

Heizölpreis sinkt weiter. Euro gefestigter bei 1,09 US-Dollar.

09.12.2015

Die Ölpreise haben sich nach ihrer Talfahrt wieder etwas gefangen. Momentan bewegen sie sich seitwärts. Die Leitsorten kosten in etwa so viel wie gestern: Brent liegt bei 40,63 US-Dollar pro Barrel, WTI bei 37,70 US-Dollar. Der Heizölpreis ist mittlerweile deutlich abgesackt auf 47,54 Euro pro 100 Liter (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle).

Auch die Autofahrer durften sich in diesem Jahr freuen: Sie haben wegen der niedrigen Ölpreise in diesem Jahr mehr als zehn Milliarden Euro eingespart, meldet der Verband der deutschen Mineralölindustrie. Und die Preise könnten noch weiter fallen, schreibt heute das "Handelsblatt" - die pessimistischen Schätzungen gehen gar von einem Barrelpreis von 20 Dollar aus.

Der Euro ist derweil wieder gestiegen und kostet nun 1,09 US-Dollar. Die EZB ist mit ihrer gelockerten Geldpolitik hinter den Befürchtungen zurückgeblieben, entsprechend fester notierte der Euro. Im Fokus bleibt weiterhin die erwartete Zinsanhebung in den USA, die in den kommenden Wochen erfolgen dürfte.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren