Preissprung bei Heizöl

EIA: Ölverbrauch der USA erhöht sich. Konjunktur im Euroraum weiter schwach.

08.10.2015

Am heutigen Tag hat die Leitsorte Brent die 50-Dollar-Marke pro Barrel wieder überwunden. Die Nordseesorte kostet derzeit 52,65 US-Dollar pro Barrel. Derweil haben sich die US-amerikanischen Öllager nach Prognosen des API weiter gefüllt. Im Augenblick kostet das Barrel WTI 48,52 US-Dollar. Nach Angaben des US-Energieministeriums (EIA) erhöhte sich der Ölverbrauch in den USA um drei Prozent, während das inländische Fördervolumen sinkt. Das könnte das Preiskarussell nun wieder ankurbeln. Auch erwartet das EIA einen weiter steigenden Verbrauch an Erdöl weltweit.

Entsprechend reagierte auch der Heizölpreis: Er sprang auf 56,71 Euro für 100 Liter im Deutschlandmittel (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle). Der Euro wird dagegen billiger: Die Konjunkturdaten in Euroland bleiben schwach, die Reaktionen der Händler verhalten. Er kostet 1,12 US-Dollar. Weiterhin beobachten die Börsen den Krieg in Syrien, der mit russischer Unterstützung aus der Luft und vom Boden geführt wird: Die Truppen des Assad-Regimes sind offenbar zur Rückeroberung der von syrischen Rebellen besetzten Gebiete vorgerückt.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren