Rohölnotierungen seitwärts

Euro bleibt unter Druck, erholt sich jedoch etwas. Expansiver Kurs der EZB erwartet

01.12.2015

Der Rohölpreis scheint sich Anfang dieser Woche noch vor einem deutlichen Richtungsentscheid zu drücken - zu viele Faktoren verunsichern derzeit die Händler. EZB-Sitzung, Opec-Sitzung und Fed-Sitzung in einer Woche, kein Wunder, dass auch der Ölpreis derzeit auf der Stelle tritt. Im Augenblick kostet das Barrel Brent 44,43 US-Dollar, 11 Cent weniger als gestern, WTI 41,58 US-Dollar, 8 Cent weniger als gestern. Ebenso bleibt der Euro unter Druck. Er kostet aktuell 1,06 US-Dollar. Geldpolitische Entscheidungen der Europäischen Zentralbank stehen am Donnerstag an. Dann könnte sich der Referenzkurs der Währung wieder drastisch nach unten ändern.

Denn es wird ein weiterer expansiver Kurs der EZB erwartet: die Zentralbank gibt mehr Geld dafür aus, die Inflation zu bekämpfen. Den Heizölkunden betrifft dies, da Rohöl in Dollar gehandelt wird. Sinkt der Euro gegenüber den Dollar, erhalten Rohöleinkäufer weniger Öl für ihr Geld. Aktuell zeigt hier die Preiskurve ebenfalls wieder nach unten. 100 Liter Heizöl kosten im Augenblick im Deutschlandmittel 52,87 Euro (Preis bei Abnahme von 3000 Litern an eine Verbraucherstelle).

 

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren