Schwankungen bleiben

20.01.2015

Gegenüber gestern haben Brent und WTI nun wieder leicht hinzugewinnen können. Die Nordseesorte kostet 42 Euro, die US-Leichtölsorte 40,66 Euro pro Barrel. Vor allem WTI hatte am gestrigen Tag verloren. Erneut meldet ein US-Unternehmen der Fracking-Industrie, dass Bohranlagen in den USA abgebaut werden - wegen des niedrigen Ölpreises. Es rechnet sich für viele Unternehmen nicht mehr. Dies meldet das Handelsblatt.

Neues vom Euro gibt es derzeit wenig zu vermelden, er bleibt weiterhin schwach. Versuche, über die 1,16 US-Dollar hinauszukommen, sind bislang gescheitert. Am Donnerstag bereits könnte die EZB auf ihrer nächsten Sitzung auf einen Ankauf von Staatsanleihen hinarbeiten. Dies würde den ohnehin angeschlagenen Euro weiter schwächen - zur Zufriedenheit der Währungshüter, die sich davon einen wirtschaftlichen Schub versprechen.

 

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren