Überangebot könnte steigen

31.03.2015

Von den Atomverhandlungen mit dem Iran in Lausanne gehen vorsichtige positive Zeichen aus. Sollte ein Abkommen zustande kommen, könnte der Iran mittelfristig wieder deutlich mehr Rohöl exportieren - und den weltweiten Überschuss damit weiter ankurbeln. Brent verhält sich derzeit abwartend bei 51,34 Euro, WTI kostet nur noch 44,04 Euro pro Barrel. Hier sind erwartbar hohe Lagermengen in den USA der Grund für die Preisschwäche.
Der Euro ist weiter wenig stabil und kostet 1,07 US-Dollar. Noch immer gibt es keine belastbaren Reformlisten aus Athen - aus Sicht der Europäer. Die griechische Regierung jedoch sieht sich vor einer Einigung mit den Gläubigern und verbreitet Zuversicht. Außerdem soll ein Untersuchungsausschuss die Ursachen der verordneten Sparpolitik aufdecken.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren