US-Dollar zu stark

30.04.2015

Am Rohölmarkt zeigen sich derzeit zwei unterschiedliche Trends. Brent wird nach wie vor etwas billiger und kostet aktuell 59,02 Euro pro Barrel. WTI jedoch setzt seinen Preisanstieg fort und kostet 52,76 Euro. Grund dafür sind die Lagerdaten aus den USA. Hier kam es zwar zu einer Erhöhung der Lagermenge, allerdings auf deutlich niedrigerem Niveau als noch vergangene Woche. Diese Entwicklung gab gleich den Startschuss für einen erhöhten Preis für US-Leichtöl.
Ob sich der Trend fortsetzt, müssen die Daten der kommenden Woche zeigen. Schon jetzt zeigt sich, dass der Euro die Gewinne der vergangenen Stunden nicht halten kann. Er kostet immer noch 1,11 US-Dollar, doch sinkt er derzeit. Die US-Fed kann noch keinen genauen Zeitpunkt für die erhoffte Zinswende nennen, noch scheint die US-Konjunktur zu schwach. Grund dafür ist auch der derzeit starke US-Dollar.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren