Aufwärtstrend hält

Brent über 50 Dollar. Rohölbestände in den USA gesunken. Dax schwankend.

29.06.2016

Die drohenden Streiks in Norwegen sowie der schwache Dollar haben den Ölpreis in den vergangenen Tagen leicht ansteigen lassen. Deutlicher aufwärts geht es am heutigen Tag. Denn die neuen Lagerzahlen in den USA wurden veröffentlicht. Nach Angaben des Department of Energy sind die Rohölbestände um mehr als vier Millionen Barrel gefallen. Demzufolge stieg der Preis: Brent kostet aktuell 50,19 US-Dollar pro Barrel, 1,86 US-Dollar mehr als gestern, WTI kostet nun 49,50 US-Dollar, 1,98 US-Dollar mehr als gestern.

Der Heizölpreis steigt wieder leicht an: 100 Liter kosten im Deutschlandmittel 52,20 Euro (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle). Nach einer kurzen Schwächephase ist der Euro ebenfalls wieder gestiegen. Mittlerweile kostet die Währung knapp mehr als 1,11 US-Dollar. Infolge der Brexit-Diskussion reagiert der Aktienmarkt derweil weiter nervös. Der Dax schwankt im Moment stark, obwohl die Notenbanken bereits signalisiert hatten, dass sie für Notfälle genügend Rücklagen gebildet haben.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren