Heizöl bei 53 Euro

US-Fed wird den Leitzins wahrscheinlich noch nicht erhöhen. Eurokurs stabil.

09.06.2016

Nach Angaben des US-amerikanischen Department of Energy sind die Rohölbestände im Land zurückgegangen. Dieser Umstand sowie der schwache Dollar lassen WTI weiter im Preis steigen. Die US-Leitsorte kostet 51,18 US-Dollar, 1,05 US-Dollar mehr als gestern. Aber auch die Nordseesorte steigt im Preis: Brent kostet mittlerweile 52,39 US-Dollar, 1,24 US-Dollar mehr pro Barrel als gestern. Diese Entwicklung geht auch am Heizölpreis nicht spurlos vorbei: Er steigt auf 52,99 Euro pro 100 Liter im Deutschlandmittel (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle).

Ihren Anteil an den steigenden Preisen haben weiterhin die Anschläge von Rebellen auf nigerianische Ölpipelines. Der Konflikt dreht sich um die ungleiche Verteilung des ölbedingten Reichtums in dem Land, weshalb die Rebellen die Förderanlagen und Pipelines lahmlegen wollen. Derweil tut sich beim Eurokurs relativ wenig, er behauptet sich weiter gegen den schwächeren Dollar bei 1,13 US-Dollar. Offenbar wird die US-Fed die Leitzinsen in den USA doch nicht so schnell erhöhen wie gedacht.

 

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren