Leitsorten teurer als 30 Dollar

Schneesturm in den USA treibt Preise. Heizölpreise in Deutschland steigen ebenfalls.

25.01.2016

Ein gewaltiger Schneesturm fegt über die US-Ostküste und Öl wird teurer. Doch das Wetterphänomen ist nicht der einzige Grund für den Ölpreisanstieg - naturgemäß wird gerade viel Heizöl in den USA nachgefragt, also darf wieder spekuliert werden. Im Augenblick kostet Brent 32,31 US-Dollar pro Barrel, 52 Cent weniger als gestern, WTI 31,47 US-Dollar, 80 Cent weniger als gestern. Ob sich der Preis jedoch hält, steht nicht fest.

Klar ist, das hat Auswirkungen auf den Heizölpreis. 39,37 Euro kosten derzeit 100 Liter im Deutschlandmittel (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle). Damit ist der Preis wieder um knapp drei Euro seit Freitag gestiegen. Auch die Konjunktur hat Einfluss auf den Ölpreis - laut Ifo-Geschäftsklimaindex blicken deutsche Unternehmen etwas pessimistischer in die Zukunft. Grund dafür ist vor allem China - die dortige Konjunktur lahmt, was deutschen exportorientierten Unternehmen Sorgen bereitet.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren