Marktpreis schwächer

Ölpreise fallen. Zahl der Bohrlöcher in den Vereinigten Staaten steigt wieder.

11.07.2016

Die neuerliche Talfahrt des Ölpreises geht weiter. Brent kostet aktuell 46,13 US-Dollar, 65 Cent weniger als gestern, WTI 44,67 US-Dollar, 76 Cent weniger als gestern. Die US-Lager sind extrem voll derzeit und das Gezerre um den Brexit trägt nicht zu Beruhigung des Marktes bei. Gleichzeitig steigen die Ölbohrvorhaben in den USA: Nach Angaben von Baker-Hughes kletterte die Zahl der Bohrlöcher wieder etwas in die Höhe. In Nigeria sprengen derweil militante Aktivisten noch immer Ölpipelines in die Luft und schränken damit den Output des Landes deutlich ein.

Heizöl kostet inzwischen wieder etwas weniger als 50 Euro pro 100 Liter im Deutschlandmittel (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle). Sollten sich die Ölpreise wieder erholen, könnten auch wieder mehr Bohrlöcher in den USA zu vernünftigen Preisen angezapft werden. Das erhöht das Angebot, verbilligt wiederum den Preis und führt dazu, dass die USA auf diese Weise den Ölpreis, auch für Heizölkunden, tendenziell niedrig halten.

 

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren