Ölförderländer einigen sich

Förderquote soll auf Januar-Niveau eingefroren bleiben. Keine Entwarnung am Ölmarkt.

16.02.2016

Die Gerüchte der vergangenen Wochen haben sich heute doch noch bestätigt. Einige Ölförderländer, darunter Saudi-Arabien, Russland und Venezuela, haben sich auf eine gemeinsame Linie verständigt. Das bedeutet jedoch keine Entwarnung für einen Ölpreis-Tiefstand. Denn die Quoten bleiben auf dem Niveau von Januar eingefroren - also auf Rekordhoch. Sie sollen lediglich nicht weiter steigen. Ein weiterer Haken: andere Förderländer müssen sich dieser Vereinbarung anschließen. Ob dies passiert, ist fraglich.

Entsprechend verhalten reagierte auch der Ölmarkt. Heute kostet ein Barrel Brent 33,47 US-Dollar pro Barrel, das sind 50 Cent weniger als gestern. WTI steht bei 31,79 US-Dollar, 13 Cent weniger als gestern. Die Vereinbarung ändert also nichts an den jetzigen Bedingungen. Das Überangebot bleibt hoch, gleichzeitig schwächelt Nachfrager China und die Weltkonjunktur. Indessen bleibt der Euro in etwa bei seinem Stand von gestern, er kostet weiterhin 1,11 US-Dollar.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren