Ohne Ergebnis

Erstes Treffen im Vorfeld des Opec-Meetings: Keine Drosselung der Förderung in Sicht.

31.10.2016

Mittlerweile ist der Ölpreis wieder gesunken. Grund ist, dass sich Ölförderländer der Opec mit Nicht-Opec-Staaten bei Gesprächen in Wien nicht über eine Drosselung der Fördermengen einigen konnten. Im November trifft sich die Opec zu ihrer nächsten ordentlichen Sitzung in Wien. Dann sollen die Gespräche weitergehen. Dennoch reagierte der Ölpreis sofort. Brent kostet aktuell 49.33 US-Dollar, WTI 48,45 US-Dollar. Nach Angaben der ARD soll angeblich der Iran weiter auf eine Anhebung seiner eigenen Quoten pochen.

Saudi-Arabien jedoch wird dem Iran keine Ausnahme durchgehen lassen, da auch andere Länder wie der Irak Ausnahmen haben möchten. Immerhin soll es künftig einen regelmäßigen Dialog der Opec mit den Nicht-Opec-Staaten Russland, Brasilien und Mexiko geben. Heizöl ist nun auch etwas billiger geworden: 100 Liter kosten im Deutschlandmittel 56,04 Euro (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle). Auch 

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren