Rekorddefizit

Saudi-Arabien leiht sich erstmals seit 1991 wieder Geld. Ölpreis derzeit relativ stabil.

20.04.2016

Zum ersten Mal seit 1991 muss sich Saudi-Arabien wieder Kredite am internationalen Finanzmarkt besorgen. Das meldet heute der "Spiegel". Der niedrige Ölpreis zehrt selbst die immensen Reserven der Golfmonarchie auf. Das Blatt schreibt von einem Rekorddefizit von 90 Milliarden US-Dollar. Derzeit sinkt der Ölpreis allerdings nicht, gestützt von Streiks in Kuwait. Brent kostet derzeit 43,43 US-Dollar pro Barrel, WTI 40,27 US-Dollar pro Barrel. Entsprechend wird auch Heizöl wieder teurer und kostet im Deutschlandmittel 46,29 Euro pro 100 Liter (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle).

Schwemmt die Opec weiter Öl auf den Markt, und danach sieht es aus, könnten die Preise jedoch wieder sinken: Der Iran will jedenfalls so viel Öl fördern wie vor der Zeit des Embargos. Das sind vier Millionen Barrel. Auch Russland denkt nun über eine weitere Förderausweitung nach, berichtet n-tv. Das könnte die US-amerikanische Produktion wieder deutlicher unter Druck setzen. Dort waren die Lagerbestände erneut gestiegen, allerdings auch die Rohöl-Importe, wie das Department of Energy berichtet.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren