Sturmtief zieht auf

Ölproduktion im Golf von Mexiko in Gefahr. API prognostiziert geringen Lageraufbau.

31.08.2016

Nach einem Hoch am vergangenen Freitag sind die Ölpreise wieder im Fallen begriffen: Die Leitsorten verlieren deutlich. Brent kostet aktuell 47,24 US-Dollar pro Barrel, 1,17 US-Dollar weniger als gestern. WTI kostet 45,26 US-Dollar, 1,14 US-Dollar weniger als gestern. Die Lage drehen könnte ein Sturmtief, das im Golf von Mexiko in Richtung der dortigen Bohrinseln zieht. Trifft es die Produktionsstätten, könnte es zu Ausfällen kommen, die den Preis wieder treiben könnten.

Laut amerikanischem Petroleum-Institut API steigen die Lagerzahlen in den USA in dieser Woche leicht an. Die Prognose spricht von 0,9 Millionen Barrel Plus. Nun werden die offiziellen Zahlen erwartet. Bislang wenig tut sich beim Euro, die Währung kostet weiterhin 1,11 US-Dollar. Die Heizölpreise steigen derweil noch, dürften allerdings morgen in die andere Richtung drehen. Bislang kosten 100 Liter im Deutschlandmittel 52,06 Euro (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle).

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren