US-Pegel fallen

Fünf Millionen Barrel weniger Öl in den USA. EZB-Chef Mario Draghi verunsichert Markt.

20.10.2016

Die Lagerzahlen in den USA sind laut Department of Energy gefallen. Nach offiziellen Angaben sind die Pegel um mehr als fünf Millionen Barrel gefallen. Das hat Auswirkungen auf den Preis - nach einem Hoch ist dieser wieder gefallen, weil die Spekulanten die Gewinne mitgenommen haben. Aktuell kosten die Leitsorten etwas weniger als gestern. Brent steht bei 52,40 US-Dollar pro Barrel, WTI bei 51,25 US-Dollar. 

Der Heizölpreis folgt immer etwas später, er kostet derzeit noch 57,22 Euro pro 100 Liter im Deutschlandmittel (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle). Der Eurokurs unterstützt den Heizölkäufer ebenfalls wenig, er kostet 1,09 US-Dollar. Im März 2017 soll das milliardenschwere Anleihekaufprogramm der EZB auslaufen. Bei seiner vergangenen Pressekonferenz hat Mario Draghi jedoch wenig bis gar nichts dazu gesagt. Das verunsichert im Augenblick den Markt, der dringend nach Antworten sucht.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren