WTI teurer als Brent

Deutliche Zunahme der Produktmengen in den USA. Finanzmärkte beruhigen sich.

08.01.2016

Die Achterbahnfahrt des Ölpreises geht weiter, im Augenblick geht es aufwärts. WTI hat preislich Brent überholt, die traditionelle Preisschere zwischen beiden Leitsorten schlägt einmal mehr in die entgegengesetzte Richtung aus. WTI kostet derzeit 35,11 US-Dollar, 1,86 US-Dollar mehr als gestern, Brent liegt bei 34,79 US-Dollar, 69 Cent mehr als gestern. Grund dafür ist unter anderem der Lagerbestand der USA. Nach neuesten DOE-Zahlen weisen die Tanks einen Rückgang der Rohölmenge von 5,1 Millionen Barrel auf. Dafür stiegen die Produktmengen teils deutlich.

Das Heizöl kostet derzeit im Deutschlandmittel 42,57 Euro pro 100 Liter (Preis bei Abnahme von 3.000 Litern an eine Verbraucherstelle). Kaltes Wetter im Norden und Nordosten von Deutschland sowie der niedrige Preis werden die Bestellmenge wahrscheinlich wieder erhöhen. Kaum erhöht hat sich dagegen der Kurs des Euro: Er kostet derzeit 1,08 US-Dollar. Die Lage an den Finanzmärkten hat sich nach dem nervösen Tag gestern wieder etwas beruhigt. Gestern hatte die chinesische Regierung den Aktienhandel nach einem Rekordverlust in der ersten halben Stunde des Handelstages ausgesetzt.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren