DOE-Daten enttäuschen Trader

Die gestrigen API-Zahlen konnte von der DOE-Daten nicht bestätigt werden, obwohl diese ebenfalls Bestandsabbauten bei den Beständen vermeldeten.

23.11.2017 | Robby Erkmann

Doch der Rohölbestand sank laut DOE nur um 1,9 Mio. B/T, wobei das API zuvor von 6,4 Mio. B/T sprach. Die Bestandsabbauten wurden durch 0,175 Mio. Barrel weniger Rohölimporte und einem Exportanstieg von 3,234 Mio. Barrel eigentlich begünstigt. Diese Werte schlugen sich letztendlich nicht auf die Bestände aus. Die Nachfrage nahm zur Vorwoche um 0,423 Mio. B/T zu. Überraschenderweise nahmen die Destillatbestände um 0,3 Mio. B/T zu. Hierzu gehört auch Heizöl. Ein höherer Verbrauch im Winter sollte eigentlich zu Bestandsminderungen führen. Die gesamte Nachfrage nach Ölprodukten ist um weitere 0,466 Mio. B/T gefallen und beträgt nun insgesamt 19,3 Mio. B/T. Ein neues Allzeithoch erreichte die US-Ölförderung. Ein Anstieg von 13.000 B/T bedeutet eine aktuelle Fördermenge von 9,66 Mio. B/T. Der Anstieg ist auf die Schieferölindustrie zurückzuführen. Die Ölproduktion in Alaska ging dagegen leicht zurück. Insgesamt sind die Marktteilnehmer von den Zahlen enttäuscht.

Analysten von PK Verleger sehen in der immer stärker werdenden US-Schieferölindustrie eine große Gefahr für die Marktanteile der OPEC. Die Experten empfehlen der OPEC die eigene Ölförderung wieder anzuheben. Analyst Philip Verleger rechnet mit einem enormen Anstieg für die Jahre 2020 bis 2022, sofern Brent weiterhin über 60 US-Dollar pro Barrel kostet. Eine nochmalige Verlängerung der Förderkürzungen sei in Ordnung, doch langfristig muss die OPEC die die Förderung anheben, so die Experten. Mit den dadurch niedrigeren Ölpreisen könne das starke Wachstumspotential der US-Ölindustrie ausgebremst werden. Das Problem einer Beendigung der Förderkürzungen dürfte daher nicht mehr weiter weggeschoben werden.

Probleme mit Ölexporte aus Kanada

Letzte Woche meldetet der Pipeline-Betreiber TransCanada, dass ein Leck an der Keystone-Pipeline in South Dakota zu einer vorrübergehenden Abschaltung geführt hatte. Das Rohöl von Hardesty in Kanada wird mit dieser Pipeline zum US-Zentrallager in Cushing, Oklahoma und nach Wood River transportiert. Nun wurde bekannt, dass die Keystone-Pipeline weniger Rohöl in die US befördern kann. Diese Störung werde mindestens bis Ende November andauern und die Förderkapazität auf 85 Prozent reduzieren. Davon betroffen sind vor allem die Exporte nach Europa.

Die Nordseesorte Brent notiert heute Morgen bei 63,13 US-Dollar pro Barrel und ist damit fast 2 US-Dollar teuer als gestern Morgen. Der Preis für ein Barrel WTI beträgt 57,89 US-Dollar und ist zu gestern fast unverändert. Der durchschnittliche Heizölpreis in Deutschland ist abermals gestiegen und beträgt heute 61,60 Euro pro 100 Liter.

Presse-Kontakt


Tel.: 040 524768-0
info@comoil.de
Kooperation