Ölpreisprognosen sind erneut niedriger

Die Investmentbanken haben nun drei Monate in Folge die Preiserwartungen nach unten geschraubt und bleiben damit pessimistisch.

07.08.2017 | Robby Erkmann

Die Erwartungen für die Durchschnittspreise 2017 wurden für die Rohölsorten WTI und Brent gesenkt. Die Umfrage unter den 15 Banken ergab, dass Brent im Durchschnitt bei 53 US-Dollar pro Barrel erwartet wird und liegt damit zwei US-Dollar niedriger als im Vormonat. Für WTI wird die Durchschnittspreiserwartung um einen US-Dollar auf 51 US-Dollar pro Barrel gesenkt. Das Vertrauen in die OPEC, die Ölbeständen nachhaltig reduzieren zu können, bleibt sehr schwach.

Die am Freitag veröffentlichte Quartalszahlen von Rosneft stützen den Unmut der Experten. Rosneft teilt für das zweite Quartal mit, dass die Ölförderung im Vergleich zum zweiten Quartal 2016 um 11,1 % gestiegen sei. Das größte russische Ölunternehmen, Rosneft hat im zweiten Quartal insgesamt 56,08 Millionen Tonnen oder 4,5 Mio. B/T Rohöl gefördert. Der Fokus vieler Analysten und Händler liegt daher auf den Produktionszahlen, die nun noch stärker begutachtet werden. Die Produktionszahlen der OPEC für den Monat Juli sollen ebenfalls negativ ausfallen. Demnach soll die Rohölförderung für Juli den höchsten Stand des Jahres erreicht haben. Reuters erwartet, dass die OPEC 26,11 Mio. B/T gefördert haben soll und die Exporte sollen um 370.000 B/T höher liegen als noch im Monat Juni.

Keine neuen US-Ölbohranlagen

Die Anzahl aktiver US-Ölbohranlagen konnte ich der Vorwoche nicht gesteigert werden, so die Meldung von Baker Hughes. Das rasante Wachstum in der ersten Jahreshälfte schwächt sich damit immer weiter ab. Baker Hughes registrierte einen Rückgang um eine Anlage, sodass die Anzahl aktiver Anlagen nun bei 765 liegt. Vor allem die niedrigen Rohölpreise unterhalb von 50 US-Dollar macht es den US-Ölfirmen schwer in neue Projekte zu investieren. Durch die Anzahl der US-Ölbohranlagen lässt sich das Produktionswachstum der US-Ölfirmen prognostizieren. Mit einem Abstand von 6-9 Monaten macht sich dieser Trend auf die reale Ölförderung bemerkbar.

Die Rohölnotierungen sind heute Morgen unter Druck, weil die negativen Meldung klar überwiegen. WTI notiert aktuell bei 49,31 US-Dollar pro Barrel und liegt etwa 0,4 Prozent unter den Eröffnungskursen. Brent befindet sich im Moment 0,7 Prozent unter den Eröffnungskursen und notiert damit bei 52,08 US-Dollar pro Barrel. Der durchschnittliche Heizölpreis ist im Vergleich zu Freitag letzter Woche gesunken und liegt heute bei 53,98 Euro pro 100 Liter.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren