Preise werden weiterhin gestützt

Am Mittwoch wurden die Rohölfutures durch starke DOE-Zahlen auf neue Monatshoch gedrückt. Doch auch aus dem Nahen-Osten gibt es erneut bullishe Meldungen.

27.07.2017 | Robby Erkmann

Die Rohölabbauten sind mit 7,2 Mio. Barrel nicht so enorm wie bei den API-Zahlen, doch liegen diese auch beim DOE deutlich über den Erwartungen von 2,6 Mio. Barrel. Gleichzeitig bleibt die Raffinerieauslastung mit 94,3 Prozent über dem Vorjahresniveau von 92,4 Prozent. Das verdeutlicht, dass die US-Raffinerien weiterhin sehr viel Rohöl zur Verarbeitung benötigen. Die US-Rohölimporte blieben in der abgelaufenen Berichtswoche nahezu konstant. Der Benzinbedarf liegt aktuell fast auf dem Rekordniveau von Mai, bei aktuell 9,821 Mio. B/T und auch die Gesamtnachfrage nach Ölprodukten liegt mit 21,3 Mio. B/T genau 0,5 Mio. B/T über dem Vorjahreswert. Dadurch werden die Bestandsabbauten bei den Destillaten und Benzin bestärkt. Beide Bestände nahmen daher ab. Die Benzinbestände sanken um 1,0 Mio. Barrel und liegen damit fast auf dem erwarteten Rückgang von 1,1 Mio. Barrel. Die US-Rohölförderung nahm bedingt durch Abnahmen von 54.000B/T in der Förderregion Alaska ab. Doch die US-Schieferölfördergebiete konnten die Produktion um 35.000 B/T steigern.

Damit sind auch die DOE-Zahlen klar preisstützend. Die Nachfrage nach Benzin und Rohöl ist auf hohem Niveau. Die Vorräte bleiben zwar auf hohem Niveau, sind aber seit März um 50 Mio. B/T gesunken. Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt eine weiterhin steigende Rohölproduktion der Schieferölfirmen.

OPEC-Meeting zeigt erste Wirkung

Das Treffen der OPEC und Nicht-OPEC Länder am Montag hat anscheinend zum Umdenken bei einigen Teilnehmern geführt. Am Dienstag kündigte der Energieminister der V.A.E. an, dass man sich dem Abkommen weiterhin verpflichtet fühlt. Deswegen werden die eigenen Produktionskürzungen verschärft. Der staatliche Ölkonzern Abu Dhabi National Oil Co. Werden die Exporte der heimischen Rohölsorten ab September um 10 Prozent reduzieren. Die Quotentreue der V.A.E. lag zuletzt bei nur noch 54 Prozent. Kuwait hat nun angekündigt, die Rohölexporte für 2017 noch stärker zurückzufahren. Kuwait hatte zuletzt eine durchschnittliche Quotentreue von 98 Prozent und hält die versprochene Reduzierung von 131.000 B/T fast komplett ein. Die noch stärkeren Exportreduzierungen werden vor allem die Abnehmer in den USA bemerken.

Die heutigen Rohölpreise bleiben vorerst zurückhaltend, nachdem sie die Tage zuvor deutlich angestiegen sind. WTI liegt heute Morgen bei 48,66 US-Dollar pro Barrel. Die Nordseesorte Brent markiert heute Früh einen Stand bei 50,89 US-Dollar pro Barrel. Die durchschnittlichen Heizölpreise in Deutschland sind dagegen wieder gestiegen. Der Durchschnittspreis für 100 Liter Heizöl liegt aktuell bei 53,49 Euro.

Heizöl-Preisrechner

Laptop Preismail

Die comoil-Preismail

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen Heizölpreis für Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge. Täglich, alle 3 Tage, wöchentlich oder alle 2 Wochen, ganz wie Sie wollen. Einfach mal ausprobieren.

Mehr erfahren

Handy Preisalarm

Der comoil-Preisalarm

Automatisch melden wir uns per E-Mail bei Ihnen, wenn der von Ihnen festgelegte Preisbereich über- bzw. unterschritten wird. Natürlich aktuell und abgestimmt auf Ihren Lieferort und Ihre Bestellmenge.

Mehr erfahren

Der comoil Heizöl Newsletter

Newsletter

Der comoil Heizöl-Newsletter "comoil kompakt" informiert Sie in unregelmäßigen Abständen rund um das Thema Heizöl. "comoil kompakt" ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Newsletter abonnieren